Ist Flash wirklich überholt?

By Flemming Ravn | Nov. 21 2014 | Insights
Wann kann man eine Technologie wirklich als überholt oder veraltet bezeichnen? Eine Technologie, die es seit 20 Jahren gibt und immer noch verwendet wird, obwohl die Konkurrenz heute härter ist als jemals zuvor.

Macromedia Flash wurde im Jahr 1994 vorgestellt und schaffte es innerhalb nur weniger Jahre, die Welt der interaktiven Medien nachhaltig zu prägen. Alle wichtigen Browser übernahmen die Technologie innerhalb kürzester Zeit, sodass Websites in der Lage waren, dem Nutzer ein besseres Erlebnis als jemals zuvor zu bieten. Ganz gleich ob es um Full-Content-Websites, Spiele oder Werbebanner ging, die Technologie hatte sich fest etabliert.

Auch heute unterstützen die meisten Desktop-Browser weiterhin Flash-basierte Inhalte, sodass die Technologie immer noch eine attraktive Plattform für Entwickler darstellt.

Der Vorteil der Vorgehensweise von Adobe beim Flash Player besteht darin, dass man nur eine einzige Codebasis benötigt. Und da alle Flash Player genau gleich funktionieren müssen, können sich die Entwickler darauf verlassen, dass ihr Code auf allen Browsern funktioniert.

Obwohl die Flash-Technologie auf Desktop-Browsern so weit verbreitet ist, findet man sie bei modernen mobilen Browsern jedoch fast gar nicht. Eine Strategie, die von Apple in iOS verfolgt und später von Google und Android übernommen wurde, hat verhindert, dass Flash auf mobilen Geräten installiert wurde. Dieser Umstand, kombiniert mit Hardware-Beschränkungen, hat Adobe dazu bewegt, den Versuch, Flash Player mit mobilen Browsern kompatibel zu machen, aufzugeben und sich stattdessen auf die native mobile Entwicklung zu konzentrieren.

Unknown-347282-edited

HTML5 – der neue Akteur

Im Jahr 2004 führten die vereinten Bemühungen mehrerer großer Browseranbieter nach einigen mehr oder weniger erfolgreicher Anläufe zur Schaffung einer neuen Version des alten HTML-Standards – HTML5. HTML5 war viele Jahre lang in aller Munde gewesen, aber erst 2014 wurde der offizielle Satz von Standards herausgegeben. Weil die Entwickler schon seit einigen Jahren Flash nicht mehr nutzen wollten, wurde die Technologie lange vor Einführung des offiziellen Standards verwendet und verfügte somit bereits über eine beträchtliche Reichweite.

HTML5 bietet viele neue Funktionen für den Bereich, den die Flash-Technologie traditionell für sich beanspruchte, also Audio, Video und vektorbasierte Zeichenprogramme. Obwohl alle Browser grundlegendes HTML unterstützen, wurden viele Funktionen des neuen HTML5-Standards noch nicht allgemein implementiert. Jedoch wurden die neuesten Versionen der modernen Browser (Internet Explorer, Chrome, Firefox und Safari) deutlich verbessert und sind dem Ziel, eine einheitliche Basis für die HTML5-Plattform zu bieten, ein großes Stück näher gekommen.

Die Herausforderungen von HTML5

Obwohl wir Flash und HTML5 in erster Linie zur Präsentation von digitalen Inhalten von Zeitschriften und Zeitungen verwenden, sehen sich viele Entwickler dem Problem gegenüber, dass sich viele Benutzer nur langsam anpassen und manche sogar bei Upgrades zurückhaltend sind. Wenn man die Zahlen genauer betrachtet, wird dies deutlich. Bei rund 20 % aller Web-Browser wird nicht die neueste Version verwendet, wobei tendenziell vor allem die Nutzer von Internet Explorer hinterherhinken.

Die Lösung für diese uneinheitliche Anwenderbasis bestand typischerweise darin, Codefragmente hinzuzufügen, die speziell für problematische Browser entwickelt wurden. Obwohl dadurch dieses Problem gelöst wird, wird die Lösung dadurch auch komplexer und unübersichtlicher.

Darüber hinaus müssen bei mobilen Geräten auch die Bildschirmgröße und Navigation besonders berücksichtigt werden. Mobile Browser funktionieren im Grunde genauso wie Desktop-Lösungen, aber es gibt immer noch viele Fälle, in denen auch hier benutzerspezifische Codefragmente hinzugefügt werden müssen, um das Anwendererlebnis zu verbessern. Jeder Gerätehersteller hat seine Eigenarten, ganz gleich ob es sich um iOS, Android (Samsung, HTC usw.) oder Windows handelt, und die einzige Methode, um alle zufriedenzustellen, besteht darin, jedes Mal umfangreiche Tests durchzuführen.

Interessanterweise haben beide Technologien auf langsameren/älteren Geräten immer noch Probleme, wenn sie an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit kommen, aber die meisten modernen Geräte verfügen heute über genügend Prozessorleistung, sodass dieses Problem nicht mehr so relevant ist. Man kann jedoch immer noch ganz offensichtliche Unterschiede bei der Leistung verschiedener Browser auf dem gleichen Gerät feststellen.

Kopf an Kopf

Wenn man die beiden Technologien vergleicht, kann man deutlich sehen, dass Flash immer noch eine Menge Vorteile bietet. So zum Beispiel seine größere Reichweite bei Desktops, einen einfacheren Code und bessere 3D- und Bildbearbeitungssysteme. HTML5 hat dagegen den Vorteil, dass es aktuell im Fokus der Aufmerksamkeit von Browser-Herstellern sämtlicher Geräte steht. So werden die Funktionen und Reichweite dieser Technologie rasch ausgebaut.

Obwohl die mobile Internetnutzung zunimmt, macht die Desktop-Nutzung weiterhin über 65 % des Internetverkehrs aus. Wenn wir uns speziell unseren eigenen Verkehr im Zusammenhang mit der Lieferung von Zeitungen und Zeitschriften an europäische Leser anschauen, [25 % unseres gesamten Verkehrs stammt von Desktop-Lösungen]; dann bedeutet all dies zusammengenommen, dass viele Aspekte berücksichtigt werden müssen, wenn man die webbasierten Lösungen der Zukunft entwickelt.

Unknown-1Stat Counter

Für den Endnutzer ist die Wahl der Technologie größtenteils irrelevant, solange sie nur ihren Zweck erfüllt. Beide Technologien schaffen das perfekt, wobei Flash vielleicht einen kleinen Vorsprung hat. Die Herausforderung besteht für die Entwickler heute jedoch darin, zu entscheiden, welche Technologie zukünftig die besten Optionen und den effektivsten Arbeitsablauf bietet.

Es wird immer offensichtlicher, dass Flash das Rennen um interaktive Inhalte auf Webbrowsern letztendlich verlieren wird. Bei HTML5 kommen ständig neue Schlüsselfunktionen hinzu, und da sich Adobe auf seine native Entwicklung konzentriert und sogar bei der Weiterentwicklung von HTML5 hilft, besteht nicht viel Hoffnung für Flash.

Unterm Strich: Flash ist noch nicht überholt, aber es zeigt Alterserscheinungen, insbesondere jetzt, da HTML5 über genügend Zugkraft verfügt, um als nächste logische Evolutionsstufe betrachtet zu werden.


Flemming Ravn

Author

Flemming Ravn

Software Developer, Visiolink Technology