Machen es wie sh:z - mehr Werbeeinnahmen durch Interstitials

By Jeppe Melchior Mikkelsen | Aug. 01 2017 | Business | Insights | Cases

Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag, allgemein bekannt als sh:z, ist ein enthusiastischer Benutzer der Interstitials. Sie haben schon mit einem ganzseitigen Anzeigenformat gearbeitet, seitdem sie ihre ePaper vor knapp sechs Jahren ins Leben gerufen haben. Heute ist das Interstitial ein wesentlicher Teil der Einnahmen des sh: z.

"Wir sind fast durchgehend ausgebucht. Wir haben viele Kunden, die den selben Tag, jede Woche das ganze Jahr über buchen", sagt Svenja Degner, Projektleiter für das Digital Publishing bei der sh: z. 

Wie schon in einem früheren Visiolink Blog erwähnt, sind die Interstitials eines der vielversprechendsten Werbe-Formate in der Welt des ePapers. Und das ist keine Ausnahme bei der sh:z.

Sie verkauft nicht weniger als 512 Layouts und hatten insgesamt 965 Buchungen im Jahr 2016. Laut Svenja Degner, ist der Schlüssel zum Erfolg, das Produkt so simpel wie möglich zu halten.

"Vermarkten Sie es nicht als etwas Besonderes? Es ist im Grunde nur ein Papier zwischen den zwei Seiten einer Zeitung. Ich denke, die wichtigste Aufgabe für unsere Verkäufer ist, dass sie Interstitials verstehen, um sie an unsere Kunden verkaufen zu können," sagt sie.

Die sh.z  verkauft hauptsächlich Interstitials an lokale Geschäfte, Läden etc. Gelegentlich nutzen sie diese auch zur Eigenwerbung, um ihre eigenen Produkte zu vermarkten. 

Aus Erfahrungen lernen
Es klingt als wäre das benutzen von Interstitials mehr oder weniger ein Selbstläufer, aber Svenja Degner betont, dass es einige Anpassungen erfordert hat, bis sie vollständig in Betrieb waren.

"Als Erstes haben wir unsere Interstitials für eine ganze Woche verkauft. Aber wir fanden schnell heraus, dass niemand Interstitials anklicken wollte, die er bereits am Vortag gesehen hat.  Daher verkaufen wir jetzt nur für einzelne Tage, darüber hinaus haben wir auch viel über das Layout von guten Interstitials und anderen Anpassungen gelernt. Es klingt jetzt sehr einfach, aber es war ein langer Weg dorthin," erinnert Svenja Degner sich und teilt einige ihrer Erfahrungen mit uns:

"Es ist eine wirklich gute Idee, mit ein paar Interstitials zu beginnen, damit die Leser sich daran gewöhnen können. Versuchen Sie die Interstitials interessant zu machen, indem Sie Dinge wie ein Quiz oder Sonderangebot dahinter verstecken. Auf diese Weise klicken die Leser eher auf Ihre Anzeigen und Sie erhalten eine bessere Klickrate und zufriedene interessierte Kunden."

Noch Raum für Verbesserungen
Der größte Unterschied zwischen Werbeanzeigen in der gedruckten Ausgabe und im ePaper ist, dass letzteres geklickt werden kann. Oder dynamisch ist, wenn man so will. Aber das ist nichts wovon der sh:z momentan gebrauch macht. 

"Wir sind wirklich daran interessiert, mit dynamischen Interstitials zu arbeiten, aber es ist nicht so einfach für unsere Werbekunden mit den richtigen Ideen zu kommen und die Werbung, die wir für dynamische Interstitials brauchen, zu liefern", sagt Svenja Degner vom sh:z.

Der sh:z arbeitet seit den letzten sechs Jahren eng mit Visiolink zusammen. Sie haben 22 lokale Zeitungen und ihre sh.z-App verfügt über 25.000 Abonnements und hat eine beeindruckende durchschnittliche tägliche ePaper-Downloadrate von 24.000.

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie Sie Interstitial benutzen und einrichten können, dann zögern Sie nichts sich mit unseren Unternehmensberatern in Verbindung zu setzten.


Jeppe Melchior Mikkelsen

Author

Jeppe Melchior Mikkelsen