Interstitials: Eine übersehene Quelle der Einnahmesteigerung

By Mads Mikkelsen | Juli 18 2017 | Business | Insights

Mit einer digitalisierten Zeitung folgt ein neues Tool-Set für digitale Werbung, das neue Wege des Engagements ermöglicht. Ein solches Tool, das die Aufmerksamkeit der Verleger mit dem ehrgeizigen Wunsch nach digitaler Einnahmesteigerung gewinnen soll, ist das Interstitial. Das Potenzial der Interstitials ist unbestreitbar, dennoch haben viele Verleger diese Möglichkeit noch nicht ergriffen.  Und das könnte sich als ein großer Fehler erweisen.

Wie man schon aus dem englischen Namen ableiten kann, sind Interstitials buchstäblich Anzeigen die zwischen zwei Instanzen auftreten, was in Bezug auf das ePaper zwischen den Seiten bedeutet. Durch das Bedecken der gesamten Oberfläche des ePapers, zieht dieses Werbeformat unweigerlich die Aufmerksamkeit der Leser auf sich und bietet so die drastisch verbesserte Chance, dass diese die CTAs benutzen. Die Effektivität der Interstitials ist wirklich überzeugend.

Wir haben uns 12 ePapers näher angeschaut, die Interstitials aktiv nutzen, um Aufschluss über ihr Umsatzpotenzial zu erhalten. Darüber hinaus bieten wir Ihnen ein umfassendes und kritisches Set an Vorgehensweisen, damit Sie die besten Ergebnisse erzielen, die richtigen Entscheidungen in Bezug auf die Preisgestaltung treffen und so Ihre Einnahmen steigern.

Die Effektivität der Interstitials

Vergleicht man die Interstitials mit den klickbaren Anzeigen des ePaper, was wiederum ein sehr prominentes Werbeformat (lesen Sie mehr über anklickbare anzeigen im ePaper) in Bezug auf die Durchschnittsleistung der Klickrate (CTR) ist, wird die hervorragende effektivität der Interstitials deutlich.

Klickrate sammenlignet.png

Vergleich der Leitung der ausgewählten Werbeformate. De Leitung der Interstitials (ePaper) ist durch unsere benutzerdefiniert entwickelten Tracking-Maßnahmen, bei den 12 untersuchten Zeitungen, die aktiv mit Interstitials im ePaper arbeiten, gemessen wurden. In ähnlicher Weise ist die Leistung der klickbaren Anzeigen (ePaper) gemessen, sie ergibt sich aus 118 Zeitungen, die aktiv mit klickbaren Anzeigen im ePaper arbeiten.

Wie Sie in der Abbildung oben sehen können, sind die CTRs der Interstitials im Durchschnitt viermal größer als die der klickbaren Anzeigen. Bei der weiteren Auswertung der CTR-Leistung der einzelnen Zeitungen, wie unten dargestellt, gibt es einen bemerkenswerten Unterschied zwischen den besten und schlechtesten Teilnehmern. Sogar die schlechteste Klickrate von 1,7 % ist ziemlich beeindruckend, aber wirklich interessant ist wie die leistungsfähigsten Interstitials sich unterscheiden.

Klickrate Interstitials.png

Vergleich der durchschnittlichen Klickrate der Interstitials der 12 Zeitungen, die aktiv mit Interstitials arbeiten.

Die beste Vorgehensweise um das Engagement zu intensivieren.

Um das volle Potenzial des Interstitials auszunutzen ist eine wichtige Reihe von Vorgehensweisen, die Sie kennen sollten, nötig.  Diese beziehen sich auf die Länge der Kampagne und die Platzierung innerhalb des ePapers.

Die Länge der Kampagne

Wie lange sollte die Kampagne mit Interstitials durchgeführt werden? Dies ist von Natur aus schon eine Frage, mit der man sich bei der Planung von Werbekampagnen beschäftigt. Und aus diesem Grund müssen Sie wissen, wie die Länge der Kampagne die CTR-Leistung beeinflusst, um auf der einen Seite dem Werbekunden eine angemessene Hilfestellung zu geben und um auf der anderen Seite den richtigen Preis zu ermitteln. 

Klickrate Tages.png 

Die durchschnittliche tägliche Klickrate einer Werbekampagne mit einer sehr hohen Leistung, die über fünf Tage lief.

 Wie Sie in der Abbildung oben sehen können, gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen der Anzahl der Expositionen und dem Desinteresse an der Werbung. Dies macht auch Sinn, da ein Interstitial, das in einer Tageszeitung gebucht ist, oft mehrmals vom gleichen Leser gesehen wird. Die Wahrscheinlichkeit ist daher sehr hoch, dass diese Leser eher früher in einer Kampagne handeln (klicken). Aber lassen Sie sich nicht täuschen - Interstitials wie im oben angezeigten Beispiel, haben auch noch am fünften Tag eine Klickrate von mehr als 5 %!

Aus diesem Grund kann ein großer wirtschaftlicher Wert darin liegen, die Länge der Interstitialkampagne zu verändern. In diesem Zusammenhang ist es auch entscheidend, das Leseverhalten Ihrer Leser zu kennen; Sie sollten auf keinem Fall riskieren, Ihre treue Leser zu irritieren.

Platzierung in der Zeitung: Frequenz vs. spezifike Platzierung

Bei der Entscheidung, wie und wo das Interstitial in der Publikation platziert werden soll, haben Sie zwei Möglichkeiten, über die Sie nachdenken sollten: ersten die Platzierung der Interstitials nach einer bestimmte Frequenz im Hinblick auf das Wischen oder die Platzierung an einem bestimmten Ort, genauer gesagt nach einer bestimmten Seite.

Um Ihnen dabei zu helfen, die bessere Wahl zu treffen, zeigt die untere Abbildung einen Vergleich zwischen einem Interstitial nach der vierten Seite (bestimmter Ort) und eine interstitielle platziert nach der Frequenz (nach jeden sechsten wischen).

Impressionen und Klicks.png 

Vergleich der beiden Interstitials nach einem bestimmten Ort und einer Frequenz platziert. Der Vergleich basiert auf Impressionen und Klicks, die Ergebnisse sind indiziert.

 Die Interstitials, die an einem bestimmten Standort platziert sind übertreffen deutlich die Interstitials nach der definierten Frequenz. So scheint es, dass die Platzierung an einem bestimmten Ort die bessere Wahl ist. Aber es ist natürlich wichtig festzuhalten, dass es keine universelle Lösung gibt welcher Ansatz am besten ist. Es gibt auch Fälle, wo die Mehrfachbelichtung in der gleichen Sitzung, wie sie durch die Platzierung nach der Frequenz erzielt wird, durchaus Sinn macht.

Die Faustregel ist, dass Ihre Interstitials den Leser so wenig wie möglich unterbrechen sollten. Im Allgemeinen bedeutet das, dass Sie vermeiden sollten die Interstitials so im ePaper zu platzieren, dass sie z.B. den Leser beim Lesen eines Artikels stören. Hier ist eine Platzierung zwischen Artikeln immer eine bessere Wahl, und das erreicht man am einfachsten mit einer voraus definierten Platzierung. 

Richten Sie die Interstitials ein und fangen Sie an Geld zu verdienen.

Die ersten Schritte mit Interstitials sind einfach. Durch den Visiolink Publishing Hub haben Sie immer die volle Kontrolle über Ihre Buchungen und sind in der Lage, die Kampagnen auf die folgenden Parameter einzustellen:

  • Datum und Länge (wann sollte die Kampagne laufen?)
  • Plattform (soll die Kampagne auf Android, iOS, Windows, Desktop laufen oder auf einer Kombination?)
  • Gerätetyp (sollte die Kampagne auf dem Handy, Tablet oder beiden laufen?)
  • Publikationen (in welchen Ausgaben sollen die Interstitials erscheinen?)
  • Platzierung (sollte die Interstitials an einem bestimmten Ort oder nach einer bestimmten Frequenz erscheinen?)

Sollten Sie ein automatisiertes Setup bevorzugen, dann können Sie die Interstitials Funktion auch mit Cxense, ADTECH und Google DFP integrieren.

Interaktive Intersitials können dabei helfen die Leistung zu steigern und den potentiellen ökonomischen Wert zu erhöhen. Sie können mehr über unsere sechs interaktiven Formate unter folgendem Link lesen. 

Zusammengefasst haben Sie als Verlag eine großartige Gelegenheit, eine der häufig übersehenen Quellen zur Umsatzmaximierung - die Interstitials - zu nutzen. Durch die Bereitstellung von Werbeflächen mit den Vorgehensweisen, die in diesem Beitrag beschrieben sind, zusammen mit den Leistungsdaten für Werbekampagne durch Ihr Analyse-Setup, stärken Sie Ihre Position, um bestmögliche Preise zu verhandeln.

ROI an Interstitials.png

Die Visualisierung der Kosten verglichen mit dem Ertrag per Zeitung. Die ROI beträgt hier ca. 80-90%

Somit können Interstitials extrem profitabel sein. Die einzigen Kosten sind der Verkauf von Wernespots und die Buchung an sich, die nicht mehr als 10 Minuten dauert. Das Ergebnis sind Kosten die auf ein Minimum beschränkt sind. Darüber hinaus sehen wir, dass mehrere der geprüften Medienhäuser erfolgreich mehr als 1.000 EUR pro Interstitial berechnen, eine sehr attraktive Gewinnspanne pro Interstitials, das Ihr ePaper mit einem starken ROI-Treiber ausstattet.

Wenn Sie weitere Informationen zu Interstitials und zur Leistungssteigerung Ihrer App wünschen, zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt mit unseren Unternehmensberatern oder kontaktieren Sie mich direkt per E-Mail, sehr gerne auf englisch: mam@visiolink.com.


Mads Mikkelsen

Author

Mads Mikkelsen

Business Development Consultant